Was haben Sie für die Nacht zum Abnehmen?

Ernährung von Rimma Moissenko

Es wird oft gesagt, dass das Essen am Nachmittag und vor allem in der Nacht gefährlich für die Figur ist. Das stimmt nicht ganz. Wissenschaftler haben schon lange herausgefunden, dass nur die Gesamtmenge der pro Tag “gegessenen” Kalorien wichtig ist. Sie können problemlos Frühstück und Mittagessen einnehmen, so dass Sie abends abreisen und ein Festessen auf der ganzen Welt haben.

Dasselbe gilt für die Anzahl der Snacks. Es spielt keine Rolle, wie oft Sie in die und aus der Küche gehen, um Gewicht zu verlieren oder ein stabiles Gewicht zu halten. Sie können mindestens ein Dutzend Snacks essen. In der Wildnis taten dies unsere Vorfahren – sie wanderten auf der Savanne und wurden auf ihrem Weg von Bruchteilen begleitet. Es ist klar, dass es ihnen damals ständig an Nahrung mangelte, so dass das Problem des Übergewichts nicht so akut war.

Warum kann nicht jeder abends essen?

Es gibt jedoch einige Merkmale von Nacht- und Spätmahlzeiten. Zum Beispiel werden verschiedene Arten von Nahrung unterschiedlich schnell verdaut.

Fettes rotes Fleisch (Schweinefleisch) kann bis zu 4-6 Stunden verdaut werden. Die ganze Zeit ist der Magen wach und arbeitet hart. Wenn wir bald nach einer solchen Mahlzeit zu Bett gehen, werden wir nicht lange im Königreich des Morpheus bleiben. Außerdem wird der Schlaf unruhig sein bis hin zu Albträumen. Verzehrtes Fleisch kann bis zum Morgen im Magen liegen, und wir können uns kaum gut ausruhen.

Wenn Sie abnehmen wollen, rate ich Ihnen, abends – nach 18:00 Uhr – auf Nahrungsmittel zu verzichten, die viele Kohlenhydrate und Fette enthalten. Warum ist das so? Tatsache ist, dass der Löwenanteil der eigenen Fette nachts verbrannt wird. Unsere Muskeln und inneren Organe benötigen eine ständige Energiezufuhr, aber wir essen nachts nicht. Und zu diesem Zeitpunkt wird der Körper nach dem Verzehr geringer Mengen Glykogen (350-500 g) auf Fette umgestellt.

Wenn wir vor dem Schlafengehen viel kohlenhydrathaltige Nahrung zu uns nehmen, wird der Körper seine eigene Fettansammlung nicht berühren. Wenn wir viele Fette essen, werden sie zuerst verzehrt, und erst dann – unsere eigenen subkutanen Fettreserven.

Was man abends essen kann und was nicht

Jetzt suchen wir uns die Produkte für die grüne und die rote Liste aus, die wir gerne ausdrucken und an den Kühlschrank hängen möchten.

Sie dürfen nicht:

Die rote Liste enthält automatisch alle kalorienreichen Produkte (über 150 kcal/100 g Produkt), mit denen Sie Ihr Tageskontingent leicht überschreiten können.

Nach 18:00 Uhr ist es besser, Pasta, Brot, Getreide, fettes Fleisch und Fisch sowie Hartkäse und Butter zu vergessen. Ich stottere nicht einmal über Süßigkeiten, Kuchen, Torten und Bonbons. Mit solchen Dingen kann man sich nur bis mittags verwöhnen.

Jede Art von süßem Joghurt aufgrund der schädlichen Kombination von Kohlenhydraten und Fetten steht ebenfalls auf der Verbotsliste.

Sie dürfen:

Nur die Nahrung, die relativ schnell (bis zu 1,5 Stunden) assimiliert wird, sollte aus der Proteinnahrung für die grüne Liste ausgewählt werden. Sie können auch ungesüßte Sauermilchprodukte (Buttermilch, Joghurt, Magerkäse), Eier, weißes mageres Fleisch (Kaninchen, Hühnerfilet) und weißen Fisch sicher einbeziehen.

Nachts ist es erlaubt, grünes Gemüse, Tomaten, Kräuter in jeder Menge und Kombination zu genießen. Bei den Kalorien kann man gekochte Kartoffeln, Möhren und Rote Beete berücksichtigen. Wenn der Körper es zulässt, können Sie Pilze und Hülsenfrüchte in die grüne Liste aufnehmen.

Was kann ich heute Abend zu Abend essen?

Teller (200-250 ml) Gemüsesuppe auf Hühnerbrühe (45 kcal/100 g), möglich mit Hühnerbrust (55 kcal/100 g).
200 g gedünstete Zucchini (70 kcal/100 g) mit Kräutern.
100 g Bohnen (102 kcal/100 g) mit Kräutern, können Sie etwas (bis zu 50 g) Dosenthunfisch (96 kcal/100 g) hinzufügen.
1-2 Salzkartoffeln (80 kcal/100 g) mit Kräutern und/oder Salat aus Nicht-Stärkegemüse.
Champignons mit Kartoffeln geschmort (117 kcal/100 g).
1-2 Hühnereier mit Grübchen (155 kcal/100 g) oder gepflügt (140 kcal/100 g), 1 Ei = 35-75 g (durchschnittlich 50 g)
Glas (200 ml) Kefir (50 kcal/100 g), Joghurt (53 kcal/100 g) oder ungesüßter Joghurt (70 kcal/100 g)
100 g Kabeljau, Seehecht, Seelachs, Zander, Forelle, Lachs, gekocht, mit Gemüse gebacken oder gegrillt (80-150 kcal/100 g je nach Fischart und Zubereitungsart).
100-150 g Huhn (113 kcal/100 g) oder Truthahn (84 kcal/100 g) gekocht oder gegrillt.
100 g Kaninchen (155 kcal/100 g), gedünstet oder auf Gemüse gedünstet.
Anmerkung. Fisch, Meeresfrüchte, Geflügel und Kaninchenfleisch werden abends und nachts gut mit Gemüse und Salat aus stärkehaltigem Gemüse – Salatblätter, Gurken, Tomaten, Brokkoli, Kohl – gegessen. Kalorien von Grünzeug und Gemüse müssen nicht berücksichtigt werden.

Empfohlene Artikel